Linz
Pöstlingberg


Pöstlinberg & Bergbahn in Linz
Der Pöstlingberg ist sozusagen der Hausberg von Linz mit einer Höhe von 537 Metern. Seit 1898 fährt die steilste Schienen Bergbahn Europas von der Talstation den Berg hinauf. Oben angekommen hat man einen herrlichen Ausblick und kann die berühmte Wallfahrtskirche und die Grottenbahn besuche. Ausruhen kann man sich anschliessend ...

Pöstlingberg
Talstation Pöstlingbergbahn
Linz
++0043-70-70701777
www.linz.at
 

Die Straßenbahnlinie 3 fährt vom Hauptbahnhof über die Landstraße (Einkaufstraße im Zentrum) zur Talstation der Pöstlingbergbahn.
 
Der Pöstlingberg ist sozusagen der Hausberg von Linz mit einer Höhe von 537 Metern. Seit 1898 fährt die steilste Schienenbergbahn Europas von der Talstation den Berg hinauf. Oben angekommen hat man einen herrlichen Ausblick und kann die berühmte Wallfahrtskirche und die Grottenbahn besuche. Ausruhen kann man sich anschliessend im Aussichtsrestaurant. 

Die Pöstlingbergbahn

Im Frühjahr 1898 konnten auch die im Jahr 1897 begonnenen Arbeiten an der 2,9 km langen Pöstlingbergbahn mit einer Spurweite vom 1 m beendet werden.

Obwohl sich der Bahnbau durch die händische Abwicklung der Erdarbeiten sehr schwierig gestaltete und als Transportmittel für die Baumaterialien Ochsenkarren verwendet wurden, konnte die Strecke in einem Jahr fertiggestellt werden.

Am 29. Mai 1898 wurde der Betrieb der Pöstlingbergbahn aufgenommen.

Die anfangs vorhandene Kreuzung mit der seit 1888 bestehenden Mühlkreisbahn war zwar eine technisch interessante Lösung, erwies sich jedoch betrieblich als große Erschwernis, weshalb bereits Ende 1898 die Talstation an den heutigen Platz nördlich der Mühlkreisbahn verlegt wurde.

Die Bergstation der Bahn liegt besonderes romantisch in einem der sieben Befestigungstürme, die in der Zeit um 1830 am Pöstlingberg errichtet wurden. Noch im Jahre 1898 konnte auch das Hotel am Pöstlingberg eröffnet werden, dessen Aussichtsterrasse bis heute einen Anziehungspunkt für Einheimische und Fremde darstellt. Schließlich entstand 1906 mit der ebenfalls in einem Befesti-gungsturm errichteten Grottenbahn eine neue Fremdenverkehrsattraktion, deren Anziehungskraft bis heute ungebrochen ist. Die technische Einrichtung der Pöstlingbergbahn blieb seit ihrer Eröffnung im wesentlichen unverändert. Auf 2,9 km Länge überwindet sie in 16 Minuten einen Höhenunterschied von 255 m. Die Steigung beträgt mit Ausnahme der ebenen Endhaltestelle und der nur drei Prozent geneigten Ausweichen fast durchwegs 10,5 %. Die Pöstlingbergbahn zählt auch heute noch zu den steilsten Adhäsionsbahnen der Welt.

Die Schienen haben ein Keilkopfprofil und sind mit 1000 mm Spurweite auf Stahlschwellen verlegt. Die Bahn ist eingleisig ausgeführt, drei Ausweichen erlauben bei Bedarf eine Verkehrsverdichtung bis auf ein 10-Minuten-Intervall mit drei Wagen in jeder Richtung. Normalerweise verkehrt die Bahn alle 20 Minuten. 13 (ursprünglich 15) Triebwagen mit je zwei Motoren von 22 kW Leistung bilden den Fuhrpark. Sie werden mit 600 V Gleichstrom betrieben und erreichen bergwärts eine Stundengeschwindigkeit von 12 km, talwärts darf mit einer Geschwindigkeit von 13,5 km/h gefahren werden.

Neben der Hand- und der elektrischen Motorbremse gibt es als dritte Bremse die sehr wirksame Zangenbremse, womit der Sicherheit Rechnung getragen wird. Da durch die Zangenbremsen die Verwendung normaler Weichen nicht möglich war, wurde die Bahn mit Schleppweichen spezieller Bauart ausgestattet, wobei das drehbare Herzstück besonders zu erwähnen ist.
Von Fotoamateuren und Fahrgästen gleichermaßen begehrt, stellen die drei (ursprünglich vier) offenen Sommerwagen, die schon bei der Eröffnung der Bahn in Betrieb standen, einen besonderen Anziehungspunkt dar.

Ferner wurde mit 11. Oktober 1988 der Einmannbetrieb aufgenommen, wozu es notwendig war, die Wagen mit einer besonderen Sicherheitsbremse auszurüsten, und die Weichen auf elektrischen Antrieb umzustellen.Die Fahrgastfrequenz der Bahn ist ein Spiegelbild der Wirtschaftslage. Der erste Weltkrieg brachte viele Fremde nach Linz und so erlebte die Bahn 1918 mit rund 700.000 Fahrgästen den ersten Frequenzhöhepunkt.

Die folgende Wirtschaftskrise ließ die Beförderungszahlen erheblich sinken. Erst im zweiten Weltkrieg stiegen die Fahrgastzahlen wieder an und erreichten 1943 mit nahezu 1,3 Mio. beförderten Personen den bisherigen Höchstwert.  Als steilste Adhäsionsbahn Europas ist sie seit 1983 in das Guiness-Buch der Rekorde aufgenommen, wahrscheinlich ist die Pöstlingbergbahn sogar die steilste Adhäsionsbahn der Welt.Im Juni 1998 fanden anlässlich des 100jährigen Bestehens der Pöstlingbergbahn entlang der Bergbahnstrecke als auch auf dem Pöstlingberg selbst zahlreiche Feierlichkeiten statt. Am 12. Juni 1998 wurde eine Sonderbriefmarke „100 Jahre Bergbahn“ mit Sonderstempel aufgelegt.

(Quelle und Text: Linz AG - Pöstlingbergbahn)


| zurück |



          
Werbung:
Schnell gefunden:
Werbung:
Veranstaltungen Linz:
 
Werbung:
Ihr Reisewetter in Linz:

Linz kompakt:
RESTAURANT TIPPS

  Restaurant  - Copyright Stadt Graz Restaurant-übersicht für Linz mit Restaurant-Tipps und Kritiken von Gästen ...


NIGHT GUIDE LINZ

  Tim Porter - Fotolia.com Nightguide Linz - alle Adressen und Ausgehtipps für die gelungene Nacht ...


TERMINE IN LINZ

Messen und Ausstellungen in Linz  Sven Hoppe - Fotolia.com Aktuelle Termine, für Fachmessen & Kongresse in Linz in der Übersicht ...


Weitere Reiseziele:
Graz Klagenfurt Linz Innsbruck Salzburg Wien



city-tourist.de ist das Portal mit Servicebeiträgen und Informationen rund um das Thema Städteurlaub und Städtereisen wie z.B. nach Linz mit der Möglichkeit zur Online und Internet Buchung von Low-Cost Flügen nach Linz, Flugtickets nach Linz, Hotels in Linz, Sightseeing Touren in Linz, Stadtrundfahrten in Linz sowie von Lastminute, Pauschal- und Individualreisen nach Linz. Die Touristeninformation wird durch Online Reiseführer ergänzt. Weitere Touristeninformation für LowBudget Urlaub und Familien Urlaub.